Abkühlung auch für Medikamente wichtig

Hoch Annelie bescherte uns in den letzten Tagen außergewöhnlich hohe Temperaturen weit über der 30-Grad-Marke. Dass damit Mensch und Tier zu kämpfen haben, hat sicher jeder am eigenen Leib erfahren. Regelmäßige Abkühlung im nächsten Badesee, viel Trinken und Co. sind jetzt besonders wichtig. Doch auch Medikamente benötigen diese Abkühlung, sollen sie ihre Wirkung nicht verlieren. Darauf wies jetzt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in einer Mitteilung hin. Um die Wirkung behalten zu können, müssen viele Medikamente und Arzneimittel bei Temperaturen unter 25 Grad Celsius gelagert werden. Sonst drohen zum Beispiel Zäpfchen zu schmelzen. Dadurch verteilen sich die Wirkstoffe ungleichmäßig und werden später ebenso ungleichmäßig wieder abgegeben. Read more

Adipositas bringt viele Folgeerkrankungen mit sich

Adipositas, die Fettsucht, gehört zu den Erkrankungen, die nicht nur vielfältige Ursachen haben, sondern ebenfalls eine Reihe von Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Diese reichen vom Metabolischen Syndrom bis hin zu Hauterkrankungen. Die wichtigsten Folgeerkrankungen von Adipositas sind dabei:

  • Metabolisches Syndrom,
  • Diabetes mellitus Typ II,
  • Gefäßerkrankungen und –verkalkungen,
  • Schlaganfall,
  • Atherosklerose,
  • Fettstoffwechselstörungen,
  • Koronare Herzkrankheit,
  • Gallensteinleiden,
  • Schlafapnoesyndrom,
  • Bluthochdruck,
  • Gelenkerkrankungen und
  • Hauterkrankungen Read more

Latenter Diabetes mellitus – Sonderform des Diabetes mellitus Typ I

Latenter Diabetes mellitus ist eine Sonderform vom Diabetes mellitus Typ I, der auch kurz unter LADA-Diabetes bekannt ist. Dabei steht LADA-Diabetes für Latent Autoimmune Diabetes of Adults. Beim latenten Diabetes mellitus handelt es sich um eine neu erkannte Art des Diabetes mellitus und sie wird dem Typ I Diabetes zugeordnet. Read more

Diabetes und Sport – Erhöhte Empfindlichkeit der Zellen für Insulin

Am Anfang der Erkrankung der Typ 2 Diabetes produziert die Bauchspeicheldrüse noch ausreichend Insulin. Jedoch weisen die Zellen gegenüber Insulin eine geringere Empfindlichkeit auf, welches als ein bedeutender Regulator des Zuckerspiegels im Körper tätig ist. Dadurch wird eine geringere Zuckermenge aus dem Blut von den Zellen aufgenommen und es ist ein erhöhter Blutzuckerspiegel vorhanden. Read more

Diabetes und Sport – Das widerspricht sich keinesfalls

Auch Diabetiker müssen nicht zwangsläufig auf sportliche Aktivitäten verzichten, was vielfach fälschlicherweise angenommen wird. Wird die körperliche Anstrengung regelmäßig durchgeführt, so ist das gerade für Menschen mit Diabetes Typ 2 vorteilhaft. Gleichermaßen sollten sich Menschen mit Diabetes Typ 1 sportlich betätigen. Natürlich müssen einige Dinge Beachtung finden bei Diabetes und Sport. Read more

Hyaluronsäure bei Kniebeschwerden?

Im menschlichen Körper kommt die Hyaluronsäure eigentlich in jedem Gewebe vor. Aufgrund ihrer schleimigen Beschaffenheit wird sie den so genannten Schleimzuckern zugeordnet. Das bedeutendste Merkmal dieser Konsistenz ist, dass sie große Mengen an Wasser zu binden vermag. Durch diese Bindung des Wassers wird übrigens auch der Faltenbildung der Haut vorgebeugt. Read more

Entstehung von Diabetes: Diabetes Typ I

Diabetes ist wohl die Volkskrankheit schlechthin, unterschieden wird dabei in die Diabetes Typ I und II, sowie die Schwangerschaftsdiabetes. Diabetes Typ I entsteht in der Regel aufgrund genetischer Gegebenheiten. Diese müssen jedoch mit äußerlich wirkenden Faktoren zusammenspielen, um die Entstehung der Krankheit zu bedingen. Mehrere Defekte und Veränderungen an den menschlichen Genen wurden bereits festgestellt, kommen diese gehäuft vor, können sie ein Auslöser für Diabetes Typ I sein. Hierbei spricht man auch von einer polygenetischen Entstehung. Ebenfalls ist eine monogenetische Veränderung denkbar, bei der lediglich ein Gen verändert ist, doch kommt diese sehr selten vor.

Beim Diabetes Typ I handelt es sich dann um eine so genannte Autoimmunerkrankung, was bedeutet, dass das körpereigene Immunsystem, das zum Schutz vor schädigenden Stoffen eingerichtet wurde, sich gegen den eigenen Körper wendet. Die Bauchspeicheldrüse produziert kein Insulin mehr, wodurch die Langerhansschen Inseln, also die Zellen, die für die Bildung des Blutzuckers verantwortlich zeichnen, zerstört werden. Betroffene Personen sind lebenslänglich auf die Zufuhr von Insulin angewiesen. Andere Behandlungsmöglichkeiten gibt es derzeit nicht. Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen