Medikamente regelmäßig einnehmen

Viele Menschen müssen regelmäßig Medikamente nehmen. Gerade mit fortschreitendem Alter ist es nicht mehr nur eine Tablette, die am Abend zur immer gleichen Zeit genommen werden muss, sondern es sind mehrere Präparate, die morgens, mittags oder abends eingenommen werden müssen. Bei vielen dieser Arzneimittel ist es von Bedeutung, dass sie möglichst täglich zur gleichen Zeit eingenommen werden, eine vergessene Einnahme kann zu Problemen führen und sogar den angestrebten Therapieerfolg gefährden. Read more

Lieferengpässe bei Medikamenten – ein neuer Trend?

Im vergangenen Sommer geschah etwas Unglaubliches: Der Krebswirkstoff Melphalan konnte vom italienischen Hersteller über einen Zeitraum von fünf Wochen nicht geliefert werden. In der Folge kam es zu Problemen mit Knochenmarkkrebs-Patienten, da diese nicht mehr hinreichend mit dem Mittel versorgt werden konnten. Die Patienten mussten in die dringendsten Fälle unterteilt werden und wurden mit Restbeständen versorgt. Read more

Senioren erhalten oft falsche Arzneimittel verordnet

Wer sich blind auf seinen Arzt verlässt, ist oft schlecht beraten. Immer häufiger werden falsche oder unnötige Arzneimittel verschrieben. Im vergangenen Jahr zeigte etwa eine Studie, dass jedes dritte Antibiotikum, das verschrieben wurde, unnötig gewesen sei. Damit werden aber die gefürchteten antibiotikaresistenten Keime gefördert, bei Kindern können sich sogar langfristige Folgen ergeben. Bei Senioren soll jedes dritte Rezept unnötig gewesen sein, wie eine Erhebung aus 2013 ergab.
Read more

Generika aus dem Handel genommen

Generika, also Nachahmer-Produkte bewährter Arzneimittel, müssen trotz ihrer Nachahmung Arzneimitelstudien durchlaufen und diese bestehen. Bereits Ende Juli hatte die EU Mängel in den betreffenden Studien einer indischen Firma erkannt und insgesamt 700 Zulassungen auf Eis gelegt. Am vergangenen Freitag hat jetzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Liste der betroffenen Präparate veröffentlicht. Diese dürfen ab sofort in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Trotzdem lässt das BfArM keine Panik aufkommen und betont, dass es bisher keine Hinweise auf Gesundheitsgefahren gäbe. Read more

Abkühlung auch für Medikamente wichtig

Hoch Annelie bescherte uns in den letzten Tagen außergewöhnlich hohe Temperaturen weit über der 30-Grad-Marke. Dass damit Mensch und Tier zu kämpfen haben, hat sicher jeder am eigenen Leib erfahren. Regelmäßige Abkühlung im nächsten Badesee, viel Trinken und Co. sind jetzt besonders wichtig. Doch auch Medikamente benötigen diese Abkühlung, sollen sie ihre Wirkung nicht verlieren. Darauf wies jetzt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in einer Mitteilung hin. Um die Wirkung behalten zu können, müssen viele Medikamente und Arzneimittel bei Temperaturen unter 25 Grad Celsius gelagert werden. Sonst drohen zum Beispiel Zäpfchen zu schmelzen. Dadurch verteilen sich die Wirkstoffe ungleichmäßig und werden später ebenso ungleichmäßig wieder abgegeben. Read more

Übermäßiger Haarwuchs – Für viele Frauen ein Problem

An einem übermäßigen Haarwuchs leiden viele Menschen. Besonders für Frauen kann sich ein verstärktes Haarwachstum an den Beinen, in der Leistengegend und in den Achselhöhlen sogar zu einem psychischen Problem entwickeln. Selbst in eher für den Mann charakteristischen Regionen wie z. B im Gesicht tritt bei einigen Frauen das Wachstum der Haare auf, in diesen Fällen ist dann die Rede von der Krankheit Hirsutismus. Read more

Die Symptome von Magenbeschwerden

Die am häufigsten auftretenden Symptome von Magenbeschwerden sind Blähungen und Völlegefühl sowie Übelkeit und Erbrechen. Betroffene klagen ebenso oftmals über ein unangenehmes Magendrücken, Durchfall, Sodbrennen, Appetitlosigkeit, Magenkrämpfe, ein Brennen auf der Zunge und Trockenheit der Zunge. Diese Beschwerden können einerseits durch zu viel oder zu wenig Magensaft auftreten. Gegen Magenbeschwerden können oftmals die alten Hausmittel weiter helfen oder rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke. Read more

Formen der Depression: Depressionen als Folge von Medikation

Eine weitere Form der Depression ist die Depression, die durch die Einnahme von Medikamenten ausgelöst wird. Aus diesem Grund sollte bei depressiven Verstimmungen der Arzt aufgesucht werden. Er muss sich nach den aktuell eingenommenen Medikamenten erkundigen. Ebenfalls sollten Patienten oder deren Angehörige eine Liste mit zum Arzt nehmen, die Auskunft darüber gibt, welche Medikamente vor kurzem abgesetzt wurden. Diese Liste sollte mindestens das letzte halbe Jahr umfassen.

Die Depressionen, die durch Medikamente ausgelöst werden, sind allerdings recht einfach zu behandeln. Denn meist vergehen sie wenige Tage bis Wochen, nachdem die Medikamente abgesetzt wurden. Allerdings können auch Medikamente, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, in seltenen Fällen eine Depression hervorrufen. Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen