Prostatitis – diese Symptome sprechen für die Erkrankung

Die Prostatitis, auch Prostataentzündung, gehört zu den besonders häufigen Erkrankungen bei Männern. Bei dieser Erkrankung ist die Vorsteherdrüse, also die Prostata, entzündet. Die Symptome können sehr vielfältig sein, abhängig davon, um welche Form der Prostatitis es sich handelt.

Grundsätzlich wird bei der Prostataentzündung zwischen vier verschiedenen Formen unterschieden:

  • Akute bakterielle Prostataentzündung
  • Chronische bakterielle Prostataentzündung
  • Chronisch abakterielle Prostatitis, auch chronisches Beckenschmerzsyndrom genannt
  • Asymptomatische Prostataentzündung

Wie häufig kommt es zu einer Prostataentzündung?

Die Prostataentzündung tritt bei Männern relativ häufig auf. Die Wahrscheinlichkeit, dass Männer im Laufe ihres Lebens an einer Prostatitis erkranken, liegt statisch gesehen bei rund 15 Prozent. Besonders häufig erkranken Männer zwischen 40 und 50 Jahren an der Prostata.

Bei gut jedem dritten Patienten dauert die Erkrankung über ein Jahr an, bei rund der Hälfte geht sie in eine chronische Form über. Der Verlauf einer Prostatitis kann sehr unterschiedlich ausfallen, oftmals kommt es jedoch zur Rückfällen. Mehrere Krankheitsepisoden können dabei auftreten.

Klassische Symptome einer Prostatitis

Die klassischen Symptome einer Prostatitis sind Schmerzen beim Wasserlassen. Der Schmerz wird oft als stechend oder brennend beschrieben, aber es kann auch zu Problemen beim Wasserlassen, wie einem Tröpfeln oder einem verzögerten Beginn kommen. Der Harnstrahl ist meist nur schwach und dünn, da die Prostata angeschwollen ist. Diese umschließt jedoch die Harnröhre und verengt sie durch die Schwellung.

Durch den eher schwachen Harnstrahl kann sich die Blase beim Toilettengang nicht richtig entleeren, was einen häufigeren Harndrang zur Folge hat. Meist verschlimmert sich dieses Problem in den Nachtstunden.

Hinzu kommen oftmals Schmerzen im Bereich der Blase, des Damms oder Afters, des Rückens und der Leiste. Auch beim Stuhlgang kann eine Prostatitis Schmerzen verursachen. Blut im Urin oder gar im Sperma sind weitere mögliche Symptome der Prostataentzündung. Daher kann es auch bei der Ejakulation zu Schmerzen kommen. Grippeähnliche Beschwerden, wie Fieber und Schüttelfrost begleiten die Erkrankung außerdem.

Symptome nicht immer voll ausgeprägt

Abhängig von der Art der Prostatitis können nur einzelne Symptome auftreten, bei der asymptomatischen Prostatitis treten in der Regel überhaupt keine Symptome auf. Zudem können die Symptome, selbst wenn sie vorhanden sind, in unterschiedlicher Intensität wahrgenommen werden, auch das ist von Patient zu Patient verschieden.

Für die Diagnose wird der Arzt neben einer Anamnese auch diverse Untersuchungen durchführen, an erster Stelle eine Tastuntersuchung und eine Urinuntersuchung. Weiterhin können zur Eingrenzung der Art der Prostatitis Blut- und Ejakulatuntersuchungen durchgeführt werden. Diese sollen vor allem Hinweise auf mögliche Entzündungen und Erreger liefern. Eine Ultraschalluntersuchung oder eine Computertomografie als bildgebende Verfahren sind zwar ebenfalls möglich, werden in der Praxis jedoch seltener eingesetzt.

Gesund wohnen: Welche Kriterien sind bei der Standortwahl relevant?

Es gibt eine ganze Reihe von Parametern, die Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Viele dieser Faktoren kann der Mensch selbst beeinflussen. Das gilt durchaus nicht nur für eine ausgewogene Ernährung und den Verzicht auf Drogen. Auch das Wohnumfeld bestimmt entscheidend über das Wohlbefinden. Dabei sollten mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Read more

Nabelschnurblut – das muss man wissen

Nabelschnurblut gilt als eine der größten Hoffnungen bei bestimmten Erkrankungen. Es handelt sich dabei um das Blut eines Babys, das sich nach der Geburt und Abnabelung des Neugeborenen noch in der Nabelschnur befindet. Dabei ist das Nabelschnurblut etwas ganz Besonderes: Während der ersten Schwangerschaftswochen wird das Blut des ungeborenen Kindes in Milz und Leber gebildet, im letzten Schwangerschaftsdrittel erfolgt die Blutbildung im Knochenmark. Dies hat zur Folge, dass sich während der Geburt besonders viele Stammzellen im Restblut der Nabelschnur und der Plazenta befinden. Read more

Faszienverklebung lösen – so geht’s

Die Faszienverklebung kann vielfältige Folgen mit sich bringen, doch bevor man diese lösen will, sollte man sich mit den Faszien selbst auseinandersetzen. Sie sind im Körper überall vorhanden, bringen ihn sprichwörtlich in Form. So hüllt das Gewebe, das reich an Kollagen ist, die Knochen, Muskeln, Muskelfasern, ja sogar das Gehirn ein. Auch die inneren Organe werden davon zusammengehalten. Das Fasziengewebe zählt sogar zu den wichtigsten Sinnesorganen des Menschen, wenn man bedenkt, dass sich in ihm die meisten Rezeptoren und Nervenzellen befinden. Read more

Keuchhusten – längst keine reine Kinderkrankheit mehr

Keuchhusten galt lange Zeit als Kinderkrankheit. Die dauernden Hustenattacken, die teils mit Erbrechen und keuchenden Geräuschen einhergehen, sind vor allem in Kindertagesstätten ein Schrecken. Doch auch Erwachsene leiden immer häufiger unter Keuchhusten. Dabei zeigen die erwachsenen Patienten aber nicht immer eindeutige Symptome, so dass die Ärzte hinter den Hustenattacken zunächst oft andere Erkrankungen vermuten. Read more

Wie sich Aminosäuren auf das Immunsystem auswirken

Dass das Immunsystem für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit verantwortlich ist, dürfte allgemein bekannt sein. Wie aber kann man das Immunsystem unterstützen? Aktuelle Studien haben gezeigt, dass besonders die Aminosäuren das Immunsystem positiv beeinflussen können. Hierbei sind insbesondere die Aminosäuren

  • Glutamin
  • Ornithin und
  • Arginin

zu nennen. Read more

Schmerzen lindern mit der Faszientherapie

Die Faszientherapie ist noch eine recht junge Therapieform, die bei verschiedenen Schmerzbeschwerden eingesetzt wird. Vor allem Osteopathen setzen auf diese Form der Therapie. Dabei werden Faszien gelockert und gedehnt. Die Faszien sind kollagene Fasern des Bindegewebes in unserem Körper, wie Diplom-Psychologe und Humanbiologie Robert Schleip erklärt. Der Direktor der Fascia Research Group, Division of Neurophysiologie an der Uni in Ulm erklärt weiter, dass die Faszien jeden Muskel und jedes Organ in unserem Körper umschließen. Dadurch entsteht ein Netzwerk, das durch den gesamten menschlichen Körper reicht. Read more

E-Zigaretten: Probates Mittel zur Rauchentwöhnung?

E-Zigaretten stehen dieser Tage in der Diskussion. Sie sollen als Rauchentwöhnungsmittel dienen, wozu bereits einige Übersichtsarbeiten erstellt wurden. Demnach schaffen es Raucher, die auf E-Zigaretten, die teilweise sogar ohne Nikotin angeboten werden, setzen, häufiger mehr als ein Jahr lang auf herkömmliche Zigaretten zu verzichten. Wer den Zigarettenkonsum mit E-Zigaretten ergänzt, soll den Übersichtsarbeiten zufolge sogar weniger rauchen als vorher. Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen