Zahnpasta gegen Karies

Eine wahre Vielfalt wird im Handel an Zahncremes angeboten, die in einem strahlenden Weiß, Gletscherblau oder bunt gestreift mit mehr oder weniger Schaum daher kommen. Bei einer guten Zahnpasta gegen Karies kommt es vor allen Dingen auf die Verbindung der Mineralien an, was auch schon in zahlreichen klinischen Untersuchungen nachgewiesen werden konnte. Der wichtigste Inhaltsstoff einer Zahnpasta ist Fluorid, welches das Mineralsalz des Fluors ist und den Spurenelementen zugeordnet wird.

Fluoridhaltige Zahnpasta gegen Karies: Welche Bedeutung sie für die Zähne hat

In der Zahnmedizin kommen zur Prophylaxe die Fluoride zum Einsatz, die sich positiv auf die Zahngesundheit auswirken. Zu den positiven Wirkungen zählen unter anderem, dass die Fluoride

  • die Mineralstoffe im Zahnschmelz besser erhalten werden und das Herauslösen gehemmt wird,
  • den  Einbau von Mineralstoffen in den Zahnschmelz fördern,
  • dem Zahnschmelz eine erhöhte chemische Widerstandsfähigkeit verschaffen,
  • Bakterien, die Karies verursachen, weniger Haftung auf der Zahnoberfläche bieten und
  • den Stoffwechsel der Bakterien hemmen, wodurch eine verminderte Produktion von Säure gewährleistet werden kann.
Toothpaste
© Natalia Merzlyakova – Fotolia.com

In den meisten Zahncremes sind aufgrund dessen Fluoride enthalten, allerdings in unterschiedlichen Konzentrationen.

Mit Zahnpasta gegen Karies schon frühzeitig vorbeugen

Die beste Maßnahme, mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta gegen Karies vorzubeugen, ist, die Zähne täglich damit zu putzen. Denn die enthaltenen Mineralien wirken an der Oberfläche der Zähne vor allem lokal.

Mit einer eher niedrigeren Konzentration von Fluorid sollten die ersten durchgebrochenen Milchzähne geputzt werden und zwar solange bis der erste bleibende Zahn zum Durchbruch gekommen ist. Lediglich einmal am Tag sollten bis zum zweiten Geburtstag die Zähne mit einer Zahnpasta geputzt werden, die Fluorid enthält. Etwa ab dem sechsten Lebensjahr können die Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta mindestens zwei Mal am Tag geputzt werden, denn dann sind die ersten bleibenden Zähne durchgebrochen.

Zahnpasta gegen Karies, entscheidend ist ebenso der Abrieb

Bei der Auswahl einer Zahnpasta gegen Karies ist gleichermaßen der Abrieb von Bedeutung. Mit einer Zahnbürste und Wasser lassen sich in der größten Not Zahnbeläge entfernen, doch unansehnliche Verfärbungen von

  • Nikotin,
  • Tee oder
  • Kaffee

lassen sich damit nicht beseitigen. Speziell dafür sind die Zahncremes mit Putzkörpern und Tensiden angereichert. Mit unterschiedlichen Abrieben kommen die Zahnpflegeprodukte daher, was auf die Art der zugefügten Putzkörper, die Form und Größe zurückzuführen ist. Ein hoher Abrieb macht gesunden Zähnen nichts aus, liegen allerdings die Zahnhälse frei, so sollte auf eine Zahncreme mit einem niedrigeren Abrieb zurück gegriffen werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen