Welche nosokomialen Infektionen am häufigsten auftreten

Geht es um nosokomiale Infektionen, gibt es einige, die besonders häufig auftreten. Zu ihnen zählen vor allem die Infektionen der Harnwege. Vier Fünftel dieser Harnwegsinfektionen werden dabei durch einen Blasenkatheter verursacht. Das Infektionsrisiko wird erhöht, je länger der dünne Kunststoffschlauch in der Blase liegt. Er wird über die Harnröhre, alternativ auch über die Bauchdecke bis in die Blase vorgeschoben. Dort soll er den Urin ableiten. Wichtig ist ein solcher Blasenkatheter zwar immer dann, wenn Patienten ihre Blase nicht mehr richtig entleeren können, doch er birgt auch ein gewisses Risiko in sich.

Nosokomiale Infektionen wirken sich auf die Atemwege aus

Ebenfalls sehr häufig betreffen nosokomiale Infektionen die Atemwege. Dabei ist insbesondere die Lungenentzündung zu nennen, da hier ein sehr hohes Sterblichkeitsrisiko auftritt. Gut die Hälfte der Patienten erliegt der Erkrankung. Besonders anfällig sind dabei Patienten, die

  • künstlich beatmet werden müssen,
  • auf der Intensivstation untergebracht sind,
  • bereits im fortgeschrittenen Alter sind,
  • Antibiotika einnehmen müssen,
  • Immunsuppresiva verabreicht bekommen, die das eigene Immunsystem unterdrücken oder
  • eine große OP im Brust- oder Bauchbereich überstanden haben.

Wundinfektionen weit verbreitet

Zu den häufigen nosokomialen Infektionen zählen auch Wundinfektionen. Sie treten häufig nach einer Operation auf. Im gesamten Bundesgebiet gibt es jährlich bis zu 160.000 diagnostizierte Fälle in den Kliniken.

Welche nosokomialen Infektionen gibt es noch?

Darüber hinaus werden oft Bakterien oder Pilze in den Blutkreislauf eingeschwemmt. Mediziner sprechen dann von einer Bakteriämie oder einer Fungämie. Erreger können über den Darmtrakt oder auch hier wieder über einen Katheter in den Blutkreislauf gelangen. Ebenso kann es durch eine intravenöse Ernährung zur Einschwemmung dieser Erreger kommen. Außerdem kann die Bakteriämie durch andere Infektionen verursacht werden, wie etwa eine Nierenbecken- oder eine Lungenentzündung. Wenn bei der Bakteriämie oder der Fungämie klinische Symptome auftreten, ist auch die Rede von einer Blutvergiftung, der so genannten Sepsis.

Außerdem können die Infektionen durch Blutprodukte, wie bei der Transfusion, übertragen werden. Hier sind insbesondere die Erkrankungen Hepatitis B, Hepatitis C und HIV zu nennen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen