Wie koronare Herzerkrankungen entstehen

Kommt es zu Verengungen der Herzkranzgefäße, die für die Sauerstoffversorgung des Herzens verantwortlich sind, kommt es zu einer koronaren Herzerkrankung. Verengte Herzkrankgefäße werden durch Ablagerungen von Kalk und Fett an den Gefäßinnenwänden verursacht. Hierbei wird von Atherosklerose gesprochen.

Dabei kommt es nicht nur zu einer Verstopfung der Gefäße, sondern werden dadurch auch gleichzeitig

  • der Sauerstoffaustausch zwischen Blut und Gewebe,
  • die Fließfähigkeit vom Blut und
  • der Blutdruck

negativ beeinflusst. Koronare Herzerkrankungen, die sich bereits im fortgeschrittenen Stadium befinden, können ebenso weitere schwerwiegende Erkrankungen nach sich ziehen, die eine erhöhte Sterblichkeitsrate mit sich bringen. Durch eine koronare Herzkrankheit können beispielsweise

  • Herzrhythmusstörungen,
  • Herzinsuffizienz (das Herz funktioniert nicht mehr ausreichend),
  • Herzinfarkt oder
  • Angina pectoris

entstehen oder es kann sogar zum plötzlichen Herztod kommen.

Wie sich koronare Herzerkrankungen äußern

Klinische Symptome machen sich bei einer koronaren Herzerkrankung im frühen Stadium noch nicht bemerkbar, obwohl bereits kein gutes Verhältnis zwischen dem Bedarf und Angebot von Sauerstoff besteht. Ist es jedoch bereits zu einer starken Verengung der Gefäße gekommen, so äußert sich dies oftmals um den Brustkorb herum mit Schmerzen, die brennend und bohrend sind. Ebenfalls kann es zu Ausstrahlungen der Schmerzen in den

  • Hals,
  • Nacken,
  • Kiefer,
  • Oberbauch und
  • Armen

kommen. Begleitende Symptome können dabei auch

  • Panikattacken,
  • Luftnot,
  • Übelkeit oder
  • Schwitzen

sein. Meistens treten die Symptome nach einem reichhaltigen Essen, bei Kälte oder bei psychischer oder körperlicher Anstrengung auf. Sollte das der Fall sein, sollte umgehend ein Notarzt gerufen werden.

Der typische Brustschmerz tritt jedoch nicht bei allen Betroffenen auf, wie das unter anderem bei

der Fall sein kann. Hier sollte ein besonderes Augenmerk auf die weniger spezifischen Symptome gerichtet werden, wie

  • Schmerzen, die in den Bauch ausstrahlen,
  • Probleme mit der Atmung,
  • Schwindel und
  • Übelkeit.

Welche Risikofaktoren für koronare Herzerkrankungen verantwortlich sind

Auch die Risikofaktoren sollten nicht unterschätzt werden, die für koronare Herzerkrankungen verantwortlich sein können. Dazu zählen zum Beispiel

  • Diabetes,
  • Bluthochdruck,
  • hohe Cholesterinwerte (niedriges HDL, hohes LDL),
  • Mangel an Bewegung,
  • Rauchen,
  • familiäre Veranlagung (nahe Verwandte sind bereits von Herzinfarkt und/oder koronarer Herzerkrankung betroffen),
  • Blutzucker ist erhöht,
  • falsche Ernährung und Fettleibigkeit (insbesondere bei einem großen Umfang des Bauches),
  • hohe Triglyzeridwerte und andere Störungen des Fettstoffwechsels sowie
  • schlechte finanzielle und soziale Lage.

Viele der Risikofaktoren können von jedem selbst positiv beeinflusst werden, wie beispielsweise mit einem gesunden Lebensstil. Andere hingegen lassen sich nicht beeinflussen, wie unter anderem die genetische Vorbelastung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen