Was bringt die Antibabypille gegen Haarwuchs?

Äußerst unbeliebt bei Frauen ist eine starke Körperbehaarung, die bei den Herren der Schöpfung dagegen kaum als störend empfunden wird. Viele Frauen leiden darunter und auch unter den Folgeerscheinungen, wie der starke Haarwuchs an Unterarmen oder dem Damenbart. In der Regel ist bei Frauen die starke Körperbehaarung hormonell bedingt, sie bilden vermehrt männliche Sexualhormone, das bekannte Testosteron. Bereits von Natur aus leiden viele Frauen unter diesen Hormonen, doch können sie genauso durch ständigen psychischen Stress oder Angstsyndrome vermehrt ausgeschüttet werden. Aber auch die Antibabypille kann für die vermehrte Ausschüttung des Testosterons verantwortlich sein.

Ebenfalls kann die Antibabypille gegen Haarwuchs eingesetzt werden. In einigen dieser hormonellen Verhütungsmittel sind Wirkstoffe enthalten, die den übermäßigen Haarwuchs ausbremsen. Die weiblichen Sexualhormone, die so genannten Östrogene, werden dabei erhöht und sollen gleichzeitig die männlichen Sexualhormone verringern.

Einsatz der Antibabypille gegen Haarwuchs und zur Verhütung

Die Antibabypille gibt es in unterschiedlichen Wirkstoffgruppen, so dass gleich mehrere Ziele damit erreicht werden können. Zum Einen wird die Antibabypille natürlich zur Verhütung verschrieben. Doch andererseits kann die Antibabypille gegen Haarwuchs, der als sehr störend empfunden wird, eingenommen werden. Selbst der hormonell bedingte Haarausfall und sogar entzündliche Akne können mit der Pille gestoppt werden. Hierfür kommen die Kombinationen

•    Ethinylestradiol und Chlormadinon,
•    Ethinylestradiol und Dienogest sowie
•    Ethinylestradiol und Cyproteron in Frage.

Sie alle besitzen die antiandrogenen Eigenschaften und so können diese Antibabypillen gegen Haarwuchs, entzündliche Akne und Haarausfall zur Behandlung eingesetzt werden. Gleichzeitig können sich Frauen somit vor ungewollten Schwangerschaften schützen.

Zur Verhütung sind ebenso die Kombinationen

•    Estradiol und Nomegestrol,
•    Estradiol und Dienogest,
•    Ethinylestradiol und Desogestrel,
•    Ethinylestradiol und  Drospirenon,
•    Ethinylestradiol und Gestoden sowie
•    Ethinylestradiol und Norgestimat,

um nur einige zu nennen, auf dem Markt vorhanden.

Bei einer übermäßigen Körperbehaarung sollte der Facharzt aufgesucht werden und mit ihm zunächst die Ursache und anschließend eine Behandlungsmethode besprochen werden. Oftmals kann bereits die Antibabypille gegen Haarwuchs gute Dienste leisten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen