Verbrennungen dürfen nicht auskühlen

Wer eine Verbrennung erleidet, sucht instinktiv nach einer Linderung und hält die betroffene Stelle unter fließendes kaltes Wasser. Grundsätzlich ist dies auch durchaus richtig, allerdings darf nicht zulange gekühlt werden. Denn je stärker die betroffene Partie auskühlt, desto weniger wird sie durchblutet. Das wiederum kann dazu führen, dass die Verbrennung tiefer erfolgt, als es sonst der Fall wäre.

Auch besteht bei zu langer Kühlung die Gefahr der Unterkühlung, durch die weitere Krankheiten entstehen können. Deshalb sollte kein eiskaltes Wasser genutzt werden, sondern es ist besser, lauwarmes Wasser für die Kühlung einer Verbrennung zu nutzen, wissen Experten.

Außerdem soll eine Brandblase, die durch die Verbrennung schon einmal entstehen kann, laut Expertenmeinung keinesfalls aufgestochen werden. Besser ist es, sie beispielsweise mit einem Verband zu schützen. Denn die Brandblase hält die Wunde sauber und somit bietet sie einen idealen Verband und schützt vor Bakterien und Keimen, die andernfalls in die Wunde eindringen könnten. Es gibt also wieder einmal einen Mythos im Bereich der Gesundheit, der nun aufgeklärt wurde.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen