Burnout vorbeugen: So geht’s

Zur Selbstverständlichkeit sind in der heutigen Zeit im Arbeitsalltag ein permanenter Zeitmangel, Überlastung und hohe Erwartungen an die eigenen Leistungen geworden. Nicht nur bei Mitarbeitern der Führungsebene macht sich neben emotionalen Auswirkungen anhaltender Stress mit körperlichen Folgen bemerkbar. Erste Anzeichen von Burnout sind

  • Schlafstörungen,
  • anhaltende Kopfschmerzen,
  • Depressionen,
  • verändertes Wesen (mit zunehmender Verständnislosigkeit, um auf das soziale Umfeld zu reagieren),
  • Aggressivität und Gereiztheit,

um nur einige zu nennen. Wie sich Burnout entwickelt und welche Ursachen dafür verantwortlich sind, wird beispielsweise auch im Gesundheitslexikon von FID erläutert. Die ersten Warnsignale sollten zur Kenntnis genommen werden, denn nur so kann man Burnout frühzeitig erkennen und dementsprechend Gegenmaßnahmen ergreifen. Read more

Dramatisch ansteigende Zahl junger Depressiver in NRW

Die Techniker Krankenkasse hat sich mit dem Thema Depressionen bei Jugendlichen beschäftigt. Dabei heißt es, dass sich die Zahl der betroffenen Jugendlichen seit dem Jahr 2000 verfünffacht hat. Waren es damals noch 500 Jugendliche in NRW, die wegen Depressionen stationär behandelt werden mussten, liegt diese Zahl 2008 bereits bei 2.500. Erfasst wurden in der Auswertung Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren. Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen