So gehen Sie gegen Sonnenbrand vor

Die Sonne knallt unerbittlich und trotzdem jeder weiß, dass er sich mit Sonnencreme schützen sollte, lässt sich ein Sonnenbrand nicht immer vermeiden. Was aber tun, wenn es erst einmal juckt und brennt auf der Haut? Wir haben die besten Hausmittel gegen Sonnenbrand für Sie zusammengestellt.

Ist die Haut bereits gerötet und brennt, sollten Sie sofort raus aus der Sonne gehen. Wichtig ist, dass der Sonnenbrand stets gut gekühlt wird. Eine kalte Dusche bietet sich hier als erste Sofortmaßnahme an. Auf Duschgels sollten Sie allerdings verzichten, da diese die Haut jetzt zusätzlich reizen könnten. Achten Sie auch darauf, das Wasser nicht zu kalt einzustellen, da dies die körpereigenen Abwehrkräfte beeinträchtigen könnte.

Genauso wichtig wie das Kühlen ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Achten Sie darauf, bei einem Sonnenbrand viel zu trinken. Da die Haut, die vom Sonnenbrand betroffen ist, sich sehr heiß anfühlt, versucht der Körper sich durch die vermehrte Schweißbildung herunter zu kühlen. Das führt zu einem massiven Flüssigkeitsverlust. Gleichen Sie diesen durch eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr, am besten in Form von Wasser oder Schorlen wieder aus.

Quarkwickel gegen Sonnenbrand

Kühlen können übrigens auch Quarkwickel. Der Quark kann nicht nur kühlen, sondern auch Feuchtigkeit spenden. Für den klassischen Quarkwickel wird ein Becher Quark mit Buttermilch vermischt, beides auf ein Tuch gegeben und dieses auf die verbrannte Haut aufgelegt, bis der Quark getrocknet ist.

Aber Achtung: Generell können die in Milchprodukten enthaltenen Bakterien auch zu Entzündungen führen. Deshalb dürfen sie nie auf offene Wunden aufgetragen werden. Gleiches gilt bei einem sehr starken Sonnenbrand, der oft mit einer Bläschenbildung einhergeht. Hier sollten Sie unbedingt den Arzt aufsuchen.

Haben Sie nur einen leichten Sonnenbrand erhalten, verspricht der Quarkwickel aber Linderung. Ebenfalls können Sie eine Gesichtsmaske aus Quark, Joghurt oder saurer Sahne verwenden, wenn der Sonnenbrand vor allem im Gesicht zugeschlagen hat. Diese Maske sollten Sie etwa zehn bis 15 Minuten einwirken lassen. Achten Sie aber darauf, dass sie nicht antrocknet, denn dann lässt sie sich nur schwer wieder entfernen und reizt die Haut zusätzlich. Geben Sie etwas pürierte oder geraspelte Gurke zur Maske hinzu, verhindern Sie ein zu schnelles Antrocknen und spenden Ihrer Haut noch mehr Feuchtigkeit.

Ist der Sonnenbrand im Gesicht aufgetreten, sollten Sie bis zu seinem Abklingen nach Möglichkeit auch kein Make-Up auftragen. Das reizt die Haut nur unnötig und kann im schlimmsten Fall sogar zu Entzündungen führen.

Essigwickel gegen Sonnenbrand

Neben den Quarkwickeln haben sich auch Essigwickel gegen den Sonnenbrand bewährt. Ein Baumwolltuch, das in Essigwasser getränkt wurde, lässt sich direkt auf die betroffenen Stellen legen. Die Blutgefäße sollen sich dadurch zusammenziehen, wodurch sich weitere Entzündungsreaktionen verhindern lassen sollen. Die Anwendung muss jedoch mehrfach wiederholt werden und sollte jeweils 20 Minuten andauern.

Was Sie noch gegen Sonnenbrand tun können

Außerdem können abgekochte Teebeutel den Sonnenbrand lindern. Werden Kamille- oder Schwarztee-Beutel auf die betroffenen Partien aufgelegt, kühlen sie ebenfalls. Nicht zu vergessen ist auch das kühlende Gel der Aloe Vera Pflanze, das auf die betroffenen Partien aufgetragen werden kann.

Beruhigend wirkt ebenfalls ein Zitronenöl, das Sie aus 50 Millilitern Olivenöl und dem Saft einer Zitrone herstellen können. Die Flüssigkeit wird anschließend sanft einmassiert. Aber Achtung: Auf die Säure des Zitronensafts reagieren manche Menschen sensibel. Deshalb sollte das Öl zunächst an einer kleinen Stelle getestet werden. Sanddornöl können Sie ebenfalls nutzen, sollten dieses jedoch auf ein Tuch träufeln und es auf die betroffene Stelle auflegen. Dort darf das Öl eine gute halbe Stunde einwirken.

Wann Sie mit dem Sonnenbrand zum Arzt müssen

Ein leichter Sonnenbrand lässt sich mit den Hausmitteln gut in Schach halten. Sie beschleunigen zudem den Heilungsprozess. Ist der Sonnenbrand allerdings stärker ausgeprägt, schält sich die Haut ab, kommt es zur Bläschenbildung und zu starken Schmerzen, sollten Sie jedoch den Arzt aufsuchen. Insbesondere Babys und Kleinkinder, die sich in der Sonne verbrannt haben, sollten ärztlich behandelt werden.

One thought on “So gehen Sie gegen Sonnenbrand vor

  • 15. August 2015 at 01:53
    Permalink

    Es ist überaus wichtig zu wissen welchen Hauttyp man hat, um ermitteln zu können welchen Sonnenschutzfaktor man benötigt. Dabei sollte aber auch das nachcremen nicht vergessen werden. Denn selbst ein wasserfestes Sonnenschutzmittel verliert mit der Zeit seine Deckkraft, vorallem wenn man aus dem Wasser rausgeht und sich wieder abtrocknet. Denn jeder sonnenbrand schadet deiner Haut nachhaltig.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen