Online-Apotheken – wie gut sind sie wirklich?

Der Trend geht mehr und mehr dahin, alle benötigten Dinge online zu bestellen. Angefangen bei Möbeln, die dann bequem nach Hause geliefert werden, über Pflanzen für den eigenen Garten bis hin zu Medikamenten und Lebensmitteln. Speziell bei Medikamenten ist die Skepsis jedoch groß. Kann eine Online-Apotheke in punkto Beratung, Qualität und Geschwindigkeit mithalten? Diese Fragen stellen sich viele Verbraucher, die erstmals online Medikamente bestellen wollen.

Großteil der Online-Apotheken ist seriös

Der größte Teil der Online-Apotheken arbeitet jedoch absolut seriös. Viele von ihnen bieten sogar Vorteile gegenüber der Apotheke um die Ecke. Bei den rezeptfreien Medikamenten zeigt sich dies besonders deutlich. Die Preise liegen oft bis zu einem Drittel unter den Kosten, die in der normalen Apotheke anfallen.

Online-Apotheke
© Marco2811 – Fotolia.com

Doch wie sieht es bei rezeptpflichtigen Medikamenten aus? Können die Online-Apotheken hier auch mithalten? Preislich gibt es bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln keine Unterschiede. Sie unterliegen in Deutschland der Preisbindung. Oft gewähren die Online-Apotheken für die Einlösung von Rezepten aber zusätzliche Boni. Das kann ein kleines Geschenk sein oder eine kostenfreie Lieferung. Die gibt es vielfach auch bei der Bestellung rezeptfreier Medikamente schon ab geringen Mindestbestellwerten.

Geht die Beratung nicht verloren?

Vielfach nimmt man an, dass eine Online-Apotheke keine Beratung biete. Fakt ist, auch hier gibt es beratende Mitarbeiter. Insbesondere bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln stellen die meisten Anbieter eine Hotline zur Verfügung, an der man über Risiken und Nebenwirkungen oder die richtige Einnahme (vor oder nach dem Essen, maximale Einnahmedauer und –dosis) informiert wird.

Und auch in den Shops selbst stellen die Apotheken jede Menge Informationen bereit. Sie klären auf, wogegen welche Medikamente helfen sollen, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und vieles mehr. Selbst auf den Service der kleinen Beigaben, wie dem Päckchen Taschentücher oder der Hustenbonbon-Probe muss man in aller Regel nicht verzichten. Sogar die bekannte Zeitschrift der Apotheken, die „Apotheken-Umschau“ kann in vielen Online-Apotheken der Lieferung mit beigelegt werden.

Dennoch sollten Verbraucher nicht blindlings die erste Online-Apotheke ansteuern, die sie finden. Wie in jeder Branche gibt es auch hier schwarze Schafe. Daher lohnt es sich, sich im Vorfeld über den Ruf der Online-Apotheke zu informieren. Vielfach gibt es Nutzerbewertungen online einzusehen, so dass man sich bereits über Erfahrungen anderer Nutzer mit einer bestimmten Online-Apotheke informieren kann.

Hat die Online-Apotheke auch Nachteile?

Bei so vielen Vorteilen stellt sich natürlich die Frage, ob die Online-Apotheke auch Nachteile hat. Die ergeben sich aber nur sehr selten, etwa in dringenden Fällen. Wer unter einer Infektion mit hohem Fieber leidet oder dringend Medikamente benötigt, der sollte weiterhin den Gang zur Apotheke um die Ecke wählen. Denn sie kann wesentlich schneller helfen, sofern das benötigte Medikament vorrätig ist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen