Wenn das Sehen immer unklarer wird

Täglich treffen auf das menschliche Auge äußere Einflüsse, durch die die Sehfähigkeit gemindert werden kann. Eine Sehschwäche kann sich nicht nur bei älteren Menschen bemerkbar machen, sondern kann sie alle Altersklassen betreffen. Abhilfe kann hier mit Brillen oder Kontaktlinsen geschaffen werden, die vom Optiker angefertigt werden, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. In Deutschland trägt mehr als die Hälfte der Erwachsenen eine Sehhilfe, die ihnen das klare Sehen ermöglicht. Vielfach wird sich vor dem Tragen einer Brille gescheut, doch gerade in diesem Bereich hat sich einiges getan und so finden sich durchaus tragbare Modelle, wie man beispielsweise unter www.optik-bescheerer.de sehen kann. Aus falscher Eitelkeit sollte keinesfalls auf eine Sehhilfe verzichtet werden.

Verschlechterung der Sehfähigkeit durch eine Brille?

Viele Menschen haben davor Angst, dass sich ihre Sehfähigkeit durch eine Brille noch mehr verschlechtert. Ihnen kommt es so vor, dass sie erst richtig schlecht sehen, seit sie eine Sehhilfe tragen. Hierbei taucht oftmals die Frage auf, ob die Sehschwäche zwar korrigiert wird, sich jedoch die Sehkraft gleichzeitig verschlechtert. Diese Frage kann mit einem Nein beantwortet werden.

Eine Brille nimmt keinerlei Einfluss auf eine veränderte Sehkraft, die Augen werden dadurch weder zum Guten noch zum Schlechten beeinträchtigt. Eine Sehhilfe wirkt stets nur korrigierend, egal um welche Art der Fehlsichtigkeit es sich handelt.

Trotzdem haben viele Menschen das Gefühl, dass durch die Sehhilfe eine Verschlechterung der Augen eintritt. Der Grund hierfür ist, dass sie sich schnell an das scharfe Sehen gewöhnen. Bevor die Sehschwäche mit einer Brille oder Kontaktlinsen korrigiert wurde, konnten die vom Auge aufgenommenen Bilder nicht exakt an das Gehirn weitergegeben werden und dieses die Bilder somit nicht zu 100 Prozent darstellen. Bis zu diesem Moment kannte das Gehirn nicht, was ein scharfes Sehen ist. Erst durch das Tragen einer Sehhilfe lernt das Gehirn das und so entsteht oftmals der Eindruck, dass es durch das Tragen von Brille oder Kontaktlinsen zu einer Verschlechterung der Sehkraft des Auges kommt.

Sehhilfen für Kinder

Auch für Kinder finden sich heute verschiedene Brillenfassungen, die nach dem jeweiligen Alter ausgewählt werden können. Bei Kindern sind die Auswirkungen einer Brille jedoch anders als bei Erwachsenen. Das Kinderauge kann sich erst mit einer Brille richtig entwickeln, egal ob es sich dabei um eine Weit- oder Kurzsichtigkeit handelt. Wurde bei einem Kind eine Fehlsichtigkeit festgestellt, so ist es hier von enormer Wichtigkeit, dass eine Sehhilfe getragen wird. Denn nur so lernen die Augen das richtige Sehen und es kann nicht zu einer weiteren Ausprägung der Fehlsichtigkeit kommen.

Allgemein kann gesagt werden, dass eine Sehhilfe nur unterstützend für die Augen ist. Wenn trotz Sehhilfe die Sicht schlecht ist oder es im Laufe der Zeit zu einer Verschlechterung kommt, sollten die Werte überprüft werden. Heute können die Werte auch von den ansässigen Optikern überprüft werden, dennoch sollte alle zwei Jahre der Augenarzt aufgesucht werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen