Welche Hausmittel bei Erkältung wirklich helfen

Es ist wieder einmal soweit, die Erkältungswelle zieht durchs Land und keiner ist vor ihr sicher. Von Husten, Schnupfen, Heiserkeit und einer Abgeschlagenheit wird sie begleitet. Am liebsten möchte man überhaupt nicht mehr vor die Tür gehen, doch genau das ist falsch. Denn frische Luft tut immer gut.

Zahlreiche alte Hausmittel finden sich, die einer Erkältung den Garaus machen. In der Regel kündigt sich eine Erkältung langsam an, da kribbelt es in der Nase oder es kratzt im Hals und dann sollte man aktiv werden. So kann beispielsweise ein ansteigendes Fußbad hilfreich sein, wobei der ganze Körper durchwärmt wird und das gleichzeitig die Durchblutung der Schleimhäute in Rachen und Hals anregt.

Omas bestes Hausmittel bei einer Erkältung ist eine heiße Hühnersuppe, das wurde sogar schon in Studien nachgewiesen. Dieses alte Hausmittel sorgt nicht nur für Wärme von innen, sondern ist der im Hühnerfleisch enthaltene Eiweiß-Baustein Cystein für seine entzündungshemmenden Wirkstoffe bekannt. Ebenfalls stammt der Hustensaft aus Zwiebeln zubereitet aus Omas Hausapotheke. Vor allen Dingen wird er bei Husten eingesetzt, da der Saft schleimlösend wirkt. Zubereitet wird er aus

  • 1 mittelgroßen gehackten Zwiebel,
  • 3 Esslöffeln Honig oder Zucker und
  • 1/8 Liter Wasser.

Das Ganze wird etwa zehn Minuten gekocht und anschließend lässt man es kurz abkühlen. Über den Tag verteilt wird der Zwiebelsaft löffelweise eingenommen.

Wenn der Gang zur Apotheke schwer fällt

Doch entwickelt sich die Erkältung zu einer echten Grippe, die noch von Fieber begleitet wird, fällt jeder Schritt schwer. Hier helfen oftmals die alten Hausmittel nicht mehr und Betroffene sind auf Medikamente angewiesen. Doch oftmals fällt der Weg bis zur nächsten Apotheke schwer, um sich die nötigen Medikamente zu besorgen, besonders dann wenn man von Schüttelfrost, Fieber und Co. geplagt wird. Hier kann ein Blick ins Internet helfen, wie beispielsweise bei der Aliva Versandapotheke, denn das angebotene Sortiment an Medikamenten steht dem einer klassischen Apotheke in nichts nach.

Bewährt haben sich ebenso die Erkältungsbäder, die wohltuend auf den Körper wirken und in Apotheken erhältlich sind. Auch ein Dampfbad kann hilfreich sein, das mit einer Handvoll Kamillenblüten und heißem Wasser zubereitet wird. Dabei schwillt die Schleimhaut ab und das Atmen wird wesentlich erleichtert. Zum Inhalieren eignen sich gleichermaßen

  • Eukalyptusöl,
  • Pfefferminzöl, dieses allerdings nicht bei Kindern anwenden,
  • Teebaumöl,
  • Japanisches Minzöl,
  • Thymian und
  • Latschenkieferöl, das jedoch nicht bei Keuchhusten oder Asthma verwendet werden sollte.

Beim Inhalieren wird nicht nur die Schleimhaut der Atemwege befeuchtet, sondern genauso das Sekret abtransportiert. Die Krusten, die sich festgesetzt haben, werden gelöst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen