Gesundheitsfallen im Badezimmer ausmerzen

In einer Zeit, in der beinahe jeder gezwungenermaßen mehr Zeit zu Hause verbringt als draußen, ist es umso wichtiger, sich der typischen und alltäglichen Gesundheitsfallen im eigenen Haushalt bewusst zu werden. Einer der gefährlichsten Orte ist das Bad. Ganz unabhängig von dessen Größe bleiben die Gefahrenstellen die gleichen. Wir haben uns damit beschäftigt, welches die gängigsten Problembereiche sind und wie diese vermieden werden können. /main>

Stolperfalle Duscheingang

Es kann schnell passieren, einmal nicht richtig aufgepasst und schon stolpert man beim Betreten der Dusche, weil die erhöhte Duschwanne oder die Kante des Fliesenspiegels übersehen wurde. Dann wird es richtig gefährlich, weil unter Umständen der Kopf oder das Genick auf Fliesen knallt. Abhilfe schaffen kann dabei vor allem ein Umstieg zur Walk In Dusche. Diese zeichnet sich in der Regel durch eine bodengleiche Montage aus, welche sogar einen gefahrlosen Einstieg mit Gehhilfe, Rollstuhl oder auch Krücken ermöglicht. Montieren lässt sie sich im Übrigen sowohl auf Fliesen als auch mit einer Duschwanne, die dann bodengleich versenkt wird. Mit einer ebenerdigen Dusche wird nicht nur das Unfallrisiko geschmälert, das Bad wird auch ein ganzes Stück ansehnlicher, dank des schönen Designs.

Spritzschutz verhindert Rutschpartie

Die Filmreihe „Final Destination“ hat es vorgemacht. Wer im Bad ausrutscht, kann sich schwerwiegend verletzen. Der Untergrund wird in den meisten Fällen seifig, sobald Wasser auf den Fliesenboden gelangt, wo es nicht vernünftig und schnell trocknet. Dann können einem oft nicht einmal mehr Badelatschen helfen. Vermeiden lässt sich dies am ehesten, wenn man eine Badewannenfaltwand installiert. Diese fungiert als Spritzschutz und hält das Wasser zuverlässig davon ab, quer durchs Badezimmer verteilt zu werden. Alternativ bietet es sich an, eine Duschmatte vor den Duschkabinen- oder Duschwanneneinstieg zu platzieren, die austretendes Wasser absorbiert und zusätzlich einen gefahrloseren Ausstieg ermöglicht.

Schimmel vorbeugen

Die beiden vorherigen Gesundheitsfallen können theoretisch wegdiskutiert werden, indem man für sich festlegt, dass man ja aufpasse. Schimmel jedoch ist in der Entstehung zunächst schwerer zu erkennen und auch nicht alleinig durch ein Gadget zu verhindern. Zu Beginn muss festgehalten werden, wodurch Schimmel meist entsteht. Nicht etwa durch das bloße Vorhandensein von Erregern, sondern durch ein Umfeld, welches dem Pilz das Gedeihen ermöglicht. Es ist vollkommen ausreichend für herkömmlichen Haushaltsschimmel, wenn ein Bereich für längere Zeit zugleich feucht und warm ist. Dazu reicht eine normale, warme Dusche bereits aus. Feuchtigkeit setzt sich beispielsweise in den Fugen oder an möglichen Kalkablagerungen ab und trocknet nicht vernünftig. Nach dem Duschen oder Baden gilt also: Durchlüften! Entweder per Fenster im Bad, falls vorhanden, oder das Einschalten der Lüftung. Bloßes offen lassen der Türe hilft zwar im Bad, verteilt die feucht-warme Luft dann aber im Rest der Wohnung. Um das Schimmelpotential der Fugen zu verringern, kann auch die Montage von fugenlosen Rückwänden in Badewanne oder Duschkabine helfen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen