Wie gut sind Fruchtsäfte für unsere Gesundheit?

Fast jeder Mensch trinkt gerne Fruchtsäfte. Wie gesund sind aber Fruchtsäfte wirklich? Und gibt es qualitativ einen Unterschied zwischen gekauften Säften und solchen, die zu Hause frisch gepresst wurden?

Wer sich Fruchtsäfte im Supermarkt kauft, sollte immer genau auf das Etikett schauen. Nach der Fruchtsaft-Verordnung dürfen nur solche Getränke als Fruchtsaft deklariert werden, der zu 100 Prozent aus dem Saft und Fruchtfleisch der entsprechenden Früchte besteht. Haltbar gemacht werden Säfte, ähnlich wie frische Vollmilch durch Pasteurisation. Dabei wird die Flüssigkeit für wenige Sekunden auf 85 Grad Celsius erhitzt.

Wichtig ist zu wissen, dass bei Fruchtsäften, zwecks der Erzielung eines süßeren Geschmackes, bis zu 150 Gramm Zucker je Liter zugesetzt werden dürfen. Dies muss dann auf der Verpackung mit der Bezeichnung, „gezuckert“ oder „mit Zuckerzusatz“, gekennzeichnet werden. In Deutschland ist diese Korrekturzuckerung allerdings nicht üblich.

Neben Fruchtsäften, kann der Verbraucher auch Fruchtsaftgetränke und Nektare erstehen. Diese stellen verdünnte Fruchtgetränke dar. Fruchtnektare müssen einen Fruchtanteil zwischen 25  und 50 Prozent haben. Fruchtsaftgetränke hingegen haben einen Fruchtanteil der im Bereich zwischen 6  und 30 Prozent liegen muss.

100-prozentige Fruchtsäfte gelten als gesunde, hochwertige Lebensmittel, doch kann er es auch mit dem selbst gepressten Saft aufnehmen?

Ernährungswissenschaftler weisen immer wieder darauf hin, dass der Verzehr von frischen Obst und Gemüse, nicht durch gekaufte Fertigprodukte ersetzt werden können. Säfte in Eigenproduktion her zu stellen, ist dank toller Entsafter für den Hausgebrauch keine Kunst mehr. Dank des kurzen Weges von der Produktion zum Verzehr, gehen keine Vitamine und Spurenelemente verloren und auch die lebenswichtigen Ballaststoffe aus der Schale und dem Fruchtfleisch bleiben vollständig erhalten.

Neben den gesundheitlichen Aspekten, spielt auch der geschmackliche Vorteil eine Rolle. Beim Saftherstellen mit dem eigenen Entsafter, kann die geschmackliche Zusammenstellung ganz nach den individuellen Vorstellungen erfolgen. Darüber hinaus, braucht man sich keine Sorgen über eventuelle Zusatzstoffe und Zucker zu machen. Gerade Kinder sollten, um der Zahngesundheit willens, nur ungesüßte Getränke zu sich nehmen.

Hochwertige Säfte aus dem Laden sind mit Sicherheit eine gute Ergänzung für die gesunde, tägliche Ernährung. Den Genuss von frischen, selbstgemachten Saft können sie jedoch nicht vollständig ersetzten. Auf jeden Fall sollten Verbraucher lieber auf Fruchtsäfte zurückgreifen, als auf Softdrinks oder ähnliches.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen