Kallus

Der Begriff Kallus beschreibt ein Gewebe, das sich neu bildet, wenn Knochenbrüche vorliegen. Dieses Gewebe erhärtet mit der Zeit und verbindet dadurch die Bruchstellen wieder miteinander.




Zurück zum Lexikon Medizin + Gesundheit

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen