Hilfe bei Schlafapnoe- alles Wichtige zusammengefasst

Unter Schlafapnoe ist eine Art Atmungsstörung gemeint, bei der dauerhaft Atemaussetzer eintreten. Dies macht sich unter anderem durch „Schnarchen“ bemerkbar und schadet nicht nur dem Betroffenen, sondern auch seinem Partner. Die Ursache dafür sind blockierte Atemwege, infolge derer kann es zu Atemstillständen kommen. Die Folgen von Schlafapnoe zeigen sich vor allem durch Müdigkeit und schnellere Reizbarkeit bis hin zu Bluthochdruck und Schlaganfällen. Wenn Sie Hilfe bei Schlafapnoe benötigen, dann sollten Sie sich an einen Arzt wenden


Bei vorhandenen Symptomen sollte man einen Arzt aufsuchen, um die Risiken schon von Beginn an so gering wie möglich zu halten. Mehrere Studien haben bewiesen, dass Übergewicht mit zu den Hauptursachen von Atmungsstörungen gehört. Durch Fettgewebspolster am Hals entsteht ein Druck auf den Rachen, der letztendlich zu dessen Verengung führt. Da die Rachenmuskulatur während des Schlafens erschlafft, kann sie dem Druck nicht mehr entgegenwirken, was dann den Atemstillstand zur Folge hat. Durch eine ausgewogene Lebensweise in Verbindung mit einer Gewichtsreduzierung kann man das Risiko einer Atemwegsstörung spürbar verringern.

Schlafapnoe kann aber auch noch durch vergrößerte Mandeln oder einen zurückgestellten Unterkiefer entstehen. Ebenso wird die Schlafapnoe durch Alkohol- und Medikamentenkonsum weiter begünstigt, da dadurch die Muskeln entspannen und nicht mehr gegen den äußeren Druck arbeiten.

Die CPAP-Maske als bestes Hilfsmittel gegen Schlafapnoe

Zur Diagnose wird erst einmal ein Test vorgenommen, in dem gemessen wird, wie häufig die Atmung im Schlaf für mindestens zehn Sekunden pausiert. Von einer leichten Schlafapnoe spricht man, wenn die Atmung zwischen fünf und 15 Mal aussetzt und ab über 30 Aussetzern von einer schweren Schlafapnoe.

Die „Continuous Positive Airway Pressure“-Therapie, kurz CPAP, lindert die Symptome von Schlafapnoe und sorgt sowohl beim Betroffenen als auch bei seinem Partner  für einen erholsamen Schlaf. Sie bekämpft jedoch nicht die Ursachen. Mithilfe einer kleinen CPAP-Maske, die über einen Schlauch mit einem Beatmungsgerät verbunden ist, wird dem Patienten Luft in Nase und Mund geblasen, so dass ein leichter Überdruck entsteht und die Atemwege sich nicht mehr verschließen können.

Der Körper wird mit dem benötigten Sauerstoff versorgt und man fühlt sich ausgeruhter und fitter für den Tag. Wichtig für eine erfolgreiche Therapie ist dabei, die Maske jeden Abend zu nutzen. Daher sollte auch schon zu Beginn die Maske individuell an den Patienten angepasst werden, um Druckstellen oder ein Verrutschen zu verhindern. Mittels eines Contour CPAP-Kissens ist es ferner möglich, das Verrutschen der Maske zu verhindern. Anfänglich kann es zu Atemmuskelkater kommen, da die Atemmuskulatur einem ungewohnt starken Druck entgegenarbeiten muss. Häufige Beschwerden wie trockene oder verstopfte Nasen können mit Luftbefeuchtern beseitigt werden.

One thought on “Hilfe bei Schlafapnoe- alles Wichtige zusammengefasst

  • 22. April 2017 at 14:51
    Permalink

    Danke werde ich meinem Mann mal vorschlagen. Der schnarcht auch die ganze Nacht und hält mich wach.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen