Wie gefährlich ist Kaffee wirklich?

Kaffee galt lange Zeit als gefährlich. Insbesondere Personen mit hohem Blutdruck wurde immer wieder geraten, auf koffeinfreien Kaffee zu setzen, da dieser das Herz nicht so sehr belaste. Doch was ist dran an diesen Aussagen? Seit mehr als fünf Jahrzehnten versuchen Forscher, die Auswirkungen des Kaffeekonsums zu erforschen. Dabei stellte sich heraus, dass Menschen in Westeuropa und den USA an Herzproblemen litten, die viel Kaffee tranken. Ob das aber tatsächlich am Kaffee lag oder nicht, konnte bisher nicht festgestellt werden.

Jetzt aber wurde eine große Studie veröffentlicht, die besagt, dass der Kaffee dem Herz nicht schadet, es im Gegenteil sogar unterstützen kann. So fanden die Forscher rund um die Ärztin Yoosoo Chang vom Kangbuk Samsung Hospital im koreanischen Seoul heraus, dass die Arterien von Personen, die täglich drei bis fünf Tassen Kaffee trinken, weniger verkalkt seien, als die von Personen, die nur wenig Kaffee trinken.

Drei bis fünf Tassen Kaffee pro Tag gut fürs Herz

Zu diesem Ergebnis kam bereits im letzten Jahr eine Übersichtsarbeit von Ärzten aus Boston. Sie hatten insgesamt 36 Kaffee- und Herz-Studien aus der Vergangenheit ausgewertet. Dabei erstellten sie eine Statistik, nach der das Risiko für Herzkrankheiten sinkt, wenn man täglich drei bis fünf Tassen Kaffee trinkt. Aber auch bei höheren Dosen an Kaffee pro Tag stieg das Risiko für Herzprobleme der Untersuchung zufolge nicht. Warum das so ist, konnte aus der Studie allerdings nicht ausgelesen werden.

Diese fehlende Erklärung könnte jetzt aus Korea kommen. Insgesamt wurden mehr als 30.000 Menschen zum Check-Up in die Klinik in Seoul oder ein Zentrum in der Stadt Suwon bestellt. Sie wurden unter anderem nach ihren Ernährungsgewohnheiten gefragt. 25.000 der untersuchten Probanden gaben an, regelmäßig Kaffee zu trinken und deren Daten schauten sich die Wissenschaftler genauer an.

So wurden Computertomografien der Herzen angefertigt und der Grad der Verkalkung in den Herzkranzgefäßen wurde gemessen. Die geringste Verkalkung wurde in den Arterien der Kaffeetrinker entdeckt, die täglich drei bis fünf Tassen Kaffee tranken. Um die Wirkung zu überprüfen, untersuchten die Forscher dann gezielt nur Raucher, nur Patienten mit Bluthochdruck und nur Patienten mit Übergewicht. An den Ergebnissen änderte sich nichts.

Was Kaffee alles kann

Die Annahme, dass Kaffee dem Herzen schadet, stammt aus der Zeit vor etwa 50 Jahren. Damals nahm nicht nur der Kaffeekonsum in einigen Teilen der Welt zu, sondern auch die Herzkrankheiten. Bei Untersuchungen stellte sich heraus, dass Kaffee den Blutdruck ansteigen lässt und Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Das Getränk blieb jedoch beliebt und so forschen die Wissenschaftler immer weiter in diesem Bereich.

In den letzten Jahren gab es dabei zunehmend mehr Entwarnungen, die für den Kaffeekonsum sprechen. So soll Kaffee das Risiko senken, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. 2014 ergab eine Studie, dass einzelne Inhaltsstoffe des Kaffees sogar reinigende Wirkungen auf die Zellen in Leber, Herz und Muskulatur haben können. Zellschrott würde so beseitigt und Schäden könnten behoben werden. Das funktioniert allerdings nur, wenn man den Kaffee ohne Milch trinkt. Die nämlich enthält den Stoff Methionin, der den Reinigungsprozess der Kaffeebestandteile störe.

Ebenfalls wurde untersucht, wie sich das Trinken von Kaffee auf das Risiko, an Krebs zu erkranken, auswirkt. Erste Hinweise hat man auch hier gefunden, die für das Kaffeetrinken sprechen. So könnte der regelmäßige Kaffeekonsum vor bestimmten Krebsarten, wie Darm- und Prostatakrebs, vor einigen Hirntumoren, Krebs im Mundraum und in der Blase schützen. Bisher unklar ist aber, welche der Hunderte von Inhaltsstoffen aus dem Gebräu den Körper tatsächlich vor Krebs schützen könnte.

Kaffeetrinker mit ungesunden Gewohnheiten

Kaffeetrinker sollten sich deshalb den Wissenschaftlern zufolge keine Sorgen um ihre Gesundheit wegen des Kaffeekonsums machen. Wer keinen Kaffee mag, solle auch bitte nicht damit anfangen, ihn zu trinken. Denn, was die Forscher ebenfalls herausfanden: Kaffeetrinker haben auch viele ungesunde Gewohnheiten. Sie rauchen häufiger und trinken mehr Alkohol, zudem essen sie mehr Fleisch, was die Gesundheit wiederum negativ beeinflussen könnte. Statt den Kaffee zu verteufeln, sollten diejenigen, die mehr für ihre Gesundheit tun wollen, lieber über mehr Sport nachdenken oder mehr Gemüse auf den Speiseplan setzen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen