Es ist wieder einmal soweit – Die Schnupfensaison ist da!

Herbst, Winter und Frühjahr werden auch gerne als Schnupfensaison bezeichnet und fast jeder Mensch wird davon mindestens einmal im Jahr betroffen. Bei Kindern tritt der Schnupfen im Durchschnitt zwischen drei bis acht Mal im Jahr auf, bei kleineren Kindern sogar öfters.

Im Volksmund wird gesagt, dass der Schnupfen ungefähr neun Tage andauert, drei Tage kommt er, drei Tage bleibt er und drei Tage geht er. Doch ist diese Zeit für die Betroffenen sehr belastend, denn sie leiden doch sehr unter den Begleiterscheinungen, wie beispielsweise unter

  • verstopfter oder laufender Nase,
  • Prickeln oder Jucken in der Nase
  • Kopfschmerzen,
  • dumpfes Hören,
  • Druckgefühl auf einem oder beiden Ohren und
  • Schlappheit,

um nur einige zu nennen.

Schnupfen loswerden

Natürlich versucht jeder den Schnupfen schnell wieder loszuwerden und hierfür findet sich eine Vielzahl der unterschiedlichsten Mittel. In der jüngsten Vergangenheit besinnen sich die Menschen wieder vermehrt auf die guten alten Hausmittel, die schon seit Generationen zum Einsatz kommen. Verschiedene Hausmittel und Kräuter werden beispielsweise auch unter http://symptomat.de/Schnupfen vorgestellt, die gute Wirkungen erzielen.

Linderung bei angeschwollenen Nasenschleimhäuten bietet ein Kamillendampfbad. Hierfür wird mit heißem Wasser etwa eine Handvoll Kamillenblüten übergossen. Diese Mischung wird in eine Schüssel gegeben, der Kopf darüber gebeugt und der aufsteigende Dampf inhaliert. Über Kopf und Schüssel sollte ein Handtuch gelegt werden, damit der Dampf nicht entweicht. Dabei werden die Augen geschlossen und tief durch die Nase eingeatmet. Mehrmals am Tag sollte das Dampfbad für einige Minuten unternommen werden. Die Schleimhaut der Atemwege wird dabei gut befeuchtet, der Abtransport der Sekrete erfolgt und gelöst werden die Krusten, die sich festgesetzt haben. Durch den heißen Dampf werden die Viren des Schnupfens geschädigt, da viele von ihnen gegen Hitze äußerst empfindlich reagieren.

Wer Schnupfen schnell loswerden will, sollte sich viel im Freien aufhalten, denn die frische Luft tut gut. In den eigenen vier Wänden sollte eine möglichst feuchte Raumluft vorherrschen, denn trockene Heizungsluft trocknet die Nasenschleimhaut aus und die Schnupfenerreger finden dann einen idealen Nährboden.

Hilfreich sind ebenso Nasenspülungen mit Lösungen aus Kochsalz bzw. Meersalz. Selbst bei einem bereits festsitzenden Schnupfen zeigt eine Nasendusche gute Wirkungen. Aus der Nase und den Nebenhöhlen werden damit lästige Erreger und Sekrete ausgespült und sie haben kaum noch eine Chance, sich weiter auszubreiten.

Mit Homöopathie Schnupfen loswerden

Auch die Homöopathie hält einiges bereit, um den Schnupfen loszuwerden. Die am häufigsten angewendeten Mittel aus diesem Bereich sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden:

  • Eukalyptus: Schnupfen mit verstopfter Nase
  • Natrium carbonicum (Soda): kommt zum Einsatz bei Kopfschmerzen
  • Luffa: Schnupfen mit verstopfter Nase (bis D4)
  • Allium Cepa (Zwiebel): Fließschnupfen
  • Eisenhut: schmerzender Kopf und Glieder
  • Jod: altes Hausmittel bei Schnupfen, wirkt gleichzeitig entzündungshemmend
  • Echinacea: Erkältung mit Fieber und Abwehrschwäche

Dies sind nur einige Mittel, die aus der Homöopathie kommen, mit denen man einen Schnupfen loswerden kann.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen