Muskelzucken am Knie – was kann man tun?

Tritt das Muskelzucken am Knie nur für kurze Zeit oder sporadisch auf, ist das kein Grund zur Sorge. Jeder Mensch ist einmal davon betroffen, ohne dass gleich mit krankhaften Ursachen zu rechnen ist.

Für diese Muskelzuckungen am Knie können verschiedene Ursachen verantwortlich sein. Sie können beispielsweise durch

  • psychische Erregungszustände,
  • Schlafmangel,
  • nervliche Überanstrengung,
  • Stress

oder ähnliches ausgelöst werden. Ein solches Muskelzucken kann an fast jedem Muskel des Skeletts auftreten. Medizinisch abgeklärt werden sollte das Muskelzucken am Knie, wenn es

  • in regelmäßigen Abständen bzw.
  • immer öfter auftritt.

Hierfür ist am besten ein Facharzt für Nervenheilkunde zu konsultieren, an den man vom Hausarzt überwiesen wird. Allein durch das Schildern der Symptome und dem Ort des Auftretens der Muskelzuckungen kann auch der Facharzt noch keine Diagnose stellen. Hierfür müssen noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Welche Ursachen für das Muskelzucken am Knie verantwortlich sein können

Verschiedene Ursachen können für das Muskelzucken am Knie verantwortlich sein. Verantwortlich ist dafür oftmals eine Elektrolytstörung, wie unter anderem ein Mangel an

  • Magnesium oder
  • Kalzium.

Diese Werte können einfach über das Blut ermittelt werden. Bei einem Magnesiummangel kommt es auch häufig zu Wadenkrämpfen.

Ebenfalls ist die Einnahme von bestimmten Medikamenten für das Muskelzucken am Knie oder an anderen Skelettmuskeln des Körpers verantwortlich. Beobachtet wurde dies unter anderem bei der Einnahme von

  • Asthmasprays und
  • Theophylin.

Nur sehr selten ist für das Muskelzittern eine neurologische Grunderkrankung verantwortlich. Das kann allerdings nur der Facharzt abklären.

Muskelzucken am Knie durch Nervenanspannung

Tritt das Muskelzucken am Knie durch angespannte Nerven auf, dann können hier schon einfache Maßnahmen helfen, um dieses abzustellen. Im privaten und beruflichen Umfeld sollte als erstes der ungesunde Stress abgestellt oder zumindest reduziert werden. Hilfreich sind auch unter anderem

  • entspannende Spaziergänge in der freien Natur,
  • Meditation,
  • Yoga und
  • autogenes Training.

Ebenfalls kann sich Musik beruhigend auf das eigene Nervenkostüm auswirken. Auch der Verzicht von Nikotin und Alkohol kann dabei helfen. Selbst mit einem regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus kann das Muskelzucken am Knie verschwinden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen