Die Atemtherapie Teil 5: Holotropes Atmen

Das holotrope Atmen geht zurück auf die Lehren des Yoga. Dabei geht es vor allen Dingen darum, die verschiedenen Bewusstseinszustände im Körper zu erreichen. Bereits in den 1970er Jahren experimentierte der tschechische Psychiater und Psychotherapeut Stanislav Grof mit LSD. Dabei wollte er mit dieser Droge veränderte Bewusstseinszustände des Menschen hervorrufen, mit deren Hilfe tiefer gelegene Blockaden erkannt und bekämpft werden sollten. Dieses Ziel verfolgt auch das holotrope Atmen, was aber von Grof immer als weniger wirksam anerkannt wurde, als die Droge.

Die Anwendungsmöglichkeiten

Das holotrope Atmen bezieht sich auf verschiedene Anwendungsmöglichkeiten, der Begriff holotrop steht dabei für ganzheitlich. Die Idee, die dahinter steckt, bezieht sich auf die Aktivierung des körpereigenen Heilungssystems. Es sollen auch laut Grof verschiedene Erfahrungen bei dieser Form der Atemtherapie möglich sein, dazu zählen insbesondere körperliche Erfahrungen und biografische Erfahrungen. Letztere besagen, dass mit dieser Form der Atemtherapie insbesondere Erinnerungen aus der Vergangenheit wieder zurück ins Gedächtnis gerufen werden können. Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen